Podium: Musterfläche wird angelegt

rote und graue Tonziegel werden verlegt

Es gibt Neuigkeiten vom Podium rund um die Gedächtniskirche. Während um die Kirche herum bereits der Weihnachtsmarkt aufgebaut wird, ist auf einer kleinen Fläche an der Südseite des Podiums nahe des Treppenaufgangs zwischen Kirche und Altem Turm das bisherige Pflaster aufgenommen worden. Hier entsteht in den nächsten Tagen eine erste Probefläche mit neuen roten und anthrazitfarbenen Tonziegeln. Die Ziegel nach dem Muster der originalen Eiermann-Ziegel wurden knapp 100 Kilometer südwestlich von Berlin in Görzke in einer Keramik-Manufaktur als Prototypen hergestellt. Im Advent kann sich dann jeder ein erstes Bild vom neuen Podium machen!

Hintergrund:
Als „Podium“ wird das durch Stufen erhöhte Plateau bezeichnet, auf dem das denkmalgeschützte Kirchenbauensemble der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche steht. Es ist stark beschädigt. Eingedrungenes Wasser, Temperaturschwankungen und Erschütterungen haben Schäden verschiedenster Art verursacht. Dadurch sind gefährliche Stolperstellen entstanden. Die Stiftung Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche plant die Instandsetzung und Fixierung des aufgerissenen und unebenen Bodenbelags. Ein aufwändiger neuer Unterbau muss geschaffen werden. Gleichzeitig wird die Fläche – denkmalgerecht – wieder ihre ursprüngliche, von Egon Eiermann konzipierte Gestalt mit runden Tonziegeln erhalten. Nach aktuellen Schätzungen werden 1,4 Mio. Euro für die Sanierung benötigt. 250.000 Euro müssen noch aufgebracht werden.

Sie können mit einer Patenschaft für einen Tonziegel, eine Betonscheibe oder eine Podiums-Teilfläche helfen!


Zurück