Podium

Augenscheinlich und feststellbar verschiebt und senkt sich das gesamte Podium, die sämtliche Kirchengebäude miteinander verbindende Plattform. Das Podium ist als ca. ein Meter hohe eingefasste Aufschüttung durch Eiermann erstellt worden. Von der ursprünglichen Eiermannschen Ausführung sind allerdings nur noch ein großer Teil der Stufenanlage und ein kleiner Bereich des Belages aus in Beton verlegten Tonziegeln mit Waschbetonplatten unterm Eingangsdach der Kirche, sowie die kreisrunden Waschbetonplatten erhalten.

Der ursprüngliche Belag war nach über 20 Jahren so schadhaft, dass er Anfang der achtziger Jahre komplett ausgebaut und durch ein wasserdurchlässiges System (Waschbetonplatten und Kleinmosaikpflasterung in Sand) ersetzt wurde. Jetzt verschieben sich allerdings die das Podium umfassenden Stufen. In der Fläche selbst gibt es Setzungen (insbesondere in den Kleinmosaikflächen) die in Teilbereichen zu Stolperfallen führen. Als Ursache für diese Bewegungen kommen verschiedene Faktoren in Betracht. U.a. Schwingungen des Untergrundes durch Verkehr, zu hohe Belastung der Fläche bei Großveranstaltungen (Gabelstapler, Kräne, punktuell aufgebrachte Lasten) sowie durch Unterhöhlungen durch Ratten, Wasserausspülungen etc. Bei einer so großen Fläche wird momentan von Kosten in der Höhe von 1,3 Mio. Euro ausgegangen.

Zurück