Kapelle und Glockenturm sind sanierungsbedürtig

Die Wüstenrot Stiftung engagiert sich

Beide Gebäude gehören zum Gebäude-Ensemble der neuen Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche von Egon Eiermann. Sie wurden vor gut 50 Jahre eingeweiht.
tl_files/bilder/Kapelle_3_400px.jpg
Die Kapelle weist vor allem an den Glas-Betonwaben und den hölzernen Wabengittern sichtbare Schäden auf. Lüftung und Beleuchtung sind erneuerungsbedürftig. Probleme gibt es auch bei den Stahlrahmen der großen Fenster und bei der Dachentwässerung.
Das Bauwerk soll in allen Bauteilen wieder optimal hergestellt werden, bleibt aber außen und innen optisch unverändert. Für die Nutzung zu Vorträgen und anderen Veranstaltungen bekommt die Kapelle moderne WCs und eine Teeküche.

In den vergangenen Monaten wurden die Schäden bereits in einer Machbarkeitsstudie dokumentiert. Die Substanzuntersuchungen und Planungen werden in diesem Jahr fortgesetzt, im Jahr 2015 erfolgen die Baumaßnahmen. Für die Kapellensanierung stellt die Wüstenrot Stiftung ein Budget von 1,4 Millionen Euro zur Verfügung.

tl_files/bilder/Glockenturm Sanierung.jpgAm Glockenturm der neuen Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche sind die Betonwabenfelder in noch viel stärkerem Maße schadhaft. Kletterer sicherten und entfernten gelockerte Teile, so dass für Passanten keine Gefährdung besteht.

Der Neue Turm muss ab Mai eingerüstet werden. Bis Ende des Jahres werden in einer Durchführungsstudie die Kosten für die notwendigen Arbeiten ermittelt. Die Studie wird ebenfalls von der Wüstenrot Stiftung finanziert.

Für diese Phase sichert die Gerüstbau-Firma Tisch bis zum Beginn der Bauarbeiten den Neuen Turm kostenlos mit einem Gerüst.

Pressemeldung als PDF >>>

Zurück